Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Historikerkommission soll NS Vergangenheit von Franz-Josef Röder aufarbeiten

Pressemitteilung der Aktion 3.Welt Saar (Update 04. August 2016)

Veröffentlicht am 13.07.2016

7. Juli 2016 /  Nr. 13

Eine unabhängige Historikerkommission soll die NS-Vergangenheit des ehemaligen saarländischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Röder aufarbeiten.“ Dies schlägt Wolfgang Johann von der Aktion 3.Welt Saar e.V. vor. Seine Beteiligung am Nationalsozialismus wird seit Jahren unterschiedlich bewertet und diskutiert. Aufgabe der Kommission wäre dreierlei:
1.    War er aktiv Nationalsozialismus beteiligt oder nicht?
2.    Wurde NS-Größen und NS Gegnern in seiner Regierungszeit zwischen 1959 und 1979 die Aufnahme in Verwaltung, Wissenschaft und Politik gewährt oder nicht?
3.    Wie wurden unter seiner Verantwortung Entschädigungsanträge von NS Opfern behandelt?

Eine solche wissenschaftliche Aufarbeitung bietet die Möglichkeit, Fakten in den Mittelpunkt zu stellen und damit zu einer Versachlichung der Debatte beizutragen“, so Wolfgang Johann. Er ist Projektkoordinator und Mitautor der Publikation Opens internal link in current window„Gegen das Vergessen. Orte des NS Terrors und Widerstandes im Landkreis St. Wendel“. Sie erschien im letzten Jahr in einer Auflage von 12.000 Ex. und wurde unter anderem vom Kultusministerium an saarländischen Schulen verteilt. Die kostenlose 28-seitige Publikation wurde herausgegeben von der Aktion 3.Welt Saar e.V. und von Opens external link in new windowWider das Vergessen und gegen Rassismus e.V. Marpingen“.

Franz-Josef Röder wurde 1909 geboren, besuchte in St. Wendel das Gymnasium machte dort 1928 sein Abitur und später einen Teil seines Referendariats. Er war seit dem 1.8.1933 Mitglied der NSDAP (Mitgl. Nr. 2697 692). Kurz danach wurde er auch Mitglied im NS-Kraftfahrerkorps und im Ordnerdienst „Deutsche Front“. Von 1937 – 1944 arbeitete er für den DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) in den Niederlanden, unter anderem als DAAD Leiter in Den Haag. Ein Teil der Akten zu Röder verschwanden nach dem Zweiten Weltkrieg. Erst 2013 tauchte eine lange vergessene ausgedünnte Akte im Landesarchiv des Saarlandes wieder auf.

Die Publikation Opens internal link in current window„Gegen das Vergessen“ zum NS in St. Wendel kann weiterhin kostenlos auch zur öffentlichen Auslage bestellt werden, www.a3wsaar.de, 06872 / 9930-56, mail@a3wsaar.de
 

Hintergrundinformationen:
Opens internal link in current window „Gegen das Vergessen – Orte des NS Terrors und Widerstandes im Landkreis St. Wendel“ (zu Franz Josef Röder Seite 18 (PDF) und 26)

Artikel zur Publikation: Opens external link in new windowSaarbrücker Zeitung vom 13.4.2015

Artikel zur Pressemitteilung:Opens external link in new window Bild, 8.7.2016 / Artikel "Wie Nazi war Ex-MP Franz-Josef Röder" (PDF)

Die Aktion 3.Welt Saar ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet. Ihren Sitz hat sie im Saarland. Sie ist Trägerin des Ökumenischen Förderpreises 2015. In den letzten Jahren veröffentlichte sie Publikationen zum NS im Saarland, die u.a. auf dem Lehrplan der Gemeinschaftsschulen stehen.

Hier geht es zu den Broschüren:

„Gegen das Vergessen. Orte des NS Terrors und Widerstandes im Landkreis St. Wendel“

„Gegen das Vergessen. Orte des NS Terrors und Widerstandes im Landkreis Merzig-Wadern“

Opens external link in new window„Gegen das Vergessen. Orte des NS Terrors und Widerstandes im Landkreis Saarlouis“

 

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Ostermarkt

So, 09.4.2017, Merzig, Vereinshaus, Propsteistr. 4, 13-18 Uhr

Allerweltsbasar

9. / 10. Dezember 2017, Fellenbergmühle Merzig

Neuigkeiten

Zu viel Politik: Stadt Saarbrücken untersagt kurdischen Newroz-Empfang im Rathausfestsaal

Grußwort des HDP-Abgeordneten Faysal Sar?y?ld?z nicht erwünscht -Schnittchen und Folklore wären...

Auftrittsverbot für türkische Politiker ist nur Symbolpolitik

Stattdessen das Kuschen vor Ditib beenden und das PKK-Verbot aufheben

Fair- Handels Organisationen müssen auch Arbeitsbedingungen in Deutschland betrachten

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG von NGG - Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Saar und...

Freiburg: Bauernland soll Wohngebiet werden - Scheiß drauf

Interview, Radio Dreyeckland, 3.2.2017

Grußwort der Aktion 3.Welt Saar beim Milchsymposium

des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, am 21. Januar 2017 in Berlin

"Prinzessinnen-auflauf"

Die ERNA-Agrarkolumne in der Jungle World - Teil 15

Keine Abschiebungen nach Afghanistan –

Saarländischer Innenminister soll sich Initiative Schleswig-Holsteins für Abschiebestopp anschließen

"Wachse oder weiche - Die Grenzen des Wachstums. Für eine faire Landwirtschaft"

Eine Tagung der Aktion 3.Welt Saar, des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, des DGB und der...

Freiheit. Würde. Menschenrechte.

Solidaritätserklärung der Aktion 3. Welt Saar e.V. und des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V....

"Cattenom-Gegner wurden militärisch in die Knie gezwungen"

Aktion 3.Welt Saar im Interview vom 14.11.16, SR2

"Der Kapitalismus bleibt unfair"

Kommentar von Roland Röder für die Aktion 3.Welt Saar zu TTIP in der Jungle World Nr. 36, 8....

"Fluchtgrund Islamismus"

Hintergrundartikel des Kompetenzzentrums Islamismus in iz3w

Hasspredigt in Saarbrücker Moschee

In einer Moschee in Saarbrücken-Burbach der Islamischen Gemeinde Saar wurde am 24.6.2016 zur...

Was tun gegen rechts? AfD – weder islamkritisch noch Nazipartei

Blog-Beitrag in Neues Deutschland, 19.07.2016

Bericht über den Vortrag "Dialog für eine faire Landwirtschaft weltweit"

Veranstaltung mit ERNA des Ev.Sozialseminars in Lienen

Aufarbeitung des Systems „Röchling“ im Nationalsozialismus steht erst am Anfang - Projektgruppe vorgeschlagen

Beim Thema Zwangsarbeit muss die Perspektive der Opfer und nicht die der Täter im Mittelpunkt...