Sie sind hier:

Vortragsangebot zum Plakat

Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer? -Antisemitismus hat viele Gesichter – 10 Beispiele [Opens internal link in current windowmehr]

Vortragsangebot

Geschichte des islamischen Antisemitismus [Opens internal link in current windowmehr]

Vortragsangebot

Antisemitismus im Fußball und das seltsame Schweigen vieler Fans und Funktionäre. [Opens internal link in current windowmehr]

Vortragsangebot

Die rechte Hassliebe zum Islam [Opens internal link in current windowmehr]

„Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“

Unter dem Titel „Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“, der auf einen jüdischen Witz aus den 30er Jahren anspielt, hat die Aktion 3.Welt Saar ein Lernplakat gegen Antisemitismus erstellt. Das Plakat erscheint in einer Auflage von 25.000 Ex. im A1 und A0 Format und wird bundesweit vertrieben. 

Kein anderes Ressentiment und keine andere Wahnvorstellung sind in so unterschiedlichen politischen Milieus verbreitet wie der Antisemitismus. Bei Linken verbirgt er sich gerne hinter Israelkritik oder dem Aufruf, israelische Waren zu boykottieren, die Rechten sehen die Rothschilds und die Banken als die Schuldigen allen Übels und der muslimische Antisemitismus will ein Palästina ohne Juden und ohne Israel. Alle drei führen zu Beleidigungen, Übergriffen und Terroranschlägen gegen Juden auch in Europa.



Das Plakat wirft Schlaglichter auf diese alte wie aktuelle Verschwörungstheorie und regt an, die antisemitischen Schleichwege im eigenen Kopf zu erkennen. Es entstand im Rahmen eines Projektes der Aktion 3.Welt Saar, das vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes gefördert und von Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel (TU-Berlin) wissenschaftlich begleitet wurde. Das Plakat eignet sich für die (außer-) schulische Arbeit sowie für die politische Bildungsarbeit.

Weitere, ausführliche Informationen finden Sie in der Textsammlung Opens internal link in current window10 Gesichter des Antisemitismus sowie auf der Seite Opens internal link in current windowAntisemitismus tötet.

Das Lernplakat gegen Antisemitismus wurde im Rahmen eines Pressgesprächs in der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin am 9. Mai 2016 öffentlich vorgestellt von:

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel – wissenschaftliche Begleitung, Leiterin des Fachgebietes Allgemeine Linguistik, TU Berlin 
  • Stephan Kolling – Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Saarland 
  • Michael Scherer – Plakat-Redaktion und Vorstand, Aktion 3.Welt Saar 
  • Alex Feuerherdt – Plakat-Redaktion, Aktion 3.Welt Saar

Laden Sie das Plakat  „Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“ als PDF-Datei (200 KByte).

Foto von links nach rechts:
Prof. Dr.Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel, Michael Scherer (Aktion 3.Welt
Saar), Stephan Kolling (Staatssekretär, Sozialministerium), Alex
Feuerherdt (Aktion 3.Welt Saar)

Aus der Pressevorstellung des Plakates:

Antisemiten haben eine Umwegkommunikation entwickelt: es gibt Codes wie "das Finanzkapital von der Ostküste", "Rothschild" oder "Israel-Lobby". In einem gewissen Kontext weiß jeder, dass damit Juden gemeint sind. Die wichtigste Umwegkommunikation ist der anti-israelische Antisemitismus: Man sagt Israel, meint aber eigentlich Juden und Judentum.“ So kommentiert Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel die Präsentation des Lernplakates gegen Antisemitismus der Aktion 3.Welt Saar in der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin.

„Wir haben das Lernplakat der Aktion 3. Welt Saar sehr gerne gefördert, weil wir beim Thema Antisemitismus enormen Nachholbedarf sehen. Er untergräbt die Werte unserer Demokratie und seine Verbreitung in sämtlichen politischen Spektren, von rechts bis links sowie gerade auch im politischen Islam besorgt uns“, so Stephan Kolling, Staatssekretär im saarländischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Sein Ministerium hatte die Erstellung des Plakates im Rahmen eines Projektes gefördert.

Alex Feuerherdt von der Aktion 3.Welt Saar stellte bei der Präsentation die Besonderheit von Antisemitismus heraus: „Antisemitismus erfüllt eine andere Funktion als “üblicher” Rassismus: er ist ein Welterklärungsmodell. Er geht meist einher mit einer wahnhaften Angst und einem Unterlegenheitsgefühl gegenüber “den Juden” und ihren “geheimen Mächten”. Dies erklärt die zentrale Rolle, die “den Juden” in vielen Verschwörungstheorien angedichtet wird. Zum Beispiel heißt es, “die Israelis” würden die Politik der USA diktieren; “die Juden” wäre die wahren Drahtzieher hinter den Anschlägen des 11.9.2001."

Das Magazin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft berichtete in seiner Ausgabe Nr. 3/2016:

Hintergrundinfo zur Aktion 3.Welt Saar 

Die Aktion 3.Welt Saar ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet. Ihren Sitz hat sie im Saarland. Sie ist Trägerin des Ökumenischen Förderpreises 2015. 2014 hat sie die vierseitige Flugschrift „Vorsicht die Helfer kommen! – NGOs zwischen Hilfe und Hilfsbusiness in Palästina und anderswo“ publiziert (120.000 Ex.), die kostenlos bestellt werden kann.

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung beim

Die Durchführung dieser Bildungsmaßnahme wurde mit unterstützt von der Regionalpromotorenstelle Saar-West, die bei der Aktion 3.Welt Saar angesiedelt ist. Opens internal link in current windowMehr Infos

Bestellinformationen

Das Plakat „Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“ kann kostenlos auch in größerer Anzahl bestellt werden:

  • Variante 1: Von A1 auf A4 gefaltet, 170 g/qm
  • Variante 2: Von A1 auf A4 gefaltet, 100 g/qm
  • Variante 3: A0, plan, 250 g/qm

Wir freuen uns – insbesondere bei der Variante 3 wegen dem teuren Versand - über eine Spende (Stichwort: „Plakat Antisemitismus“) sowie über Fotos vom Einsatz des Plakates. Schön wäre es, wenn Sie das Plakat in Ihren Netzwerken und Webseiten präsentieren. Gerne stellen wir Ihnen dafür das Plakat als Datei zur Verfügung. 

"Plakativ, wie Plakate so sind."

"Gastprinzessin Daniel Fallenstein war bei der Vorstellung eines Plakats gegen Antisemitismus." [Opens external link in new windowweiterlesen auf den rosaroten Seiten der Prinzessinenreporter.de]