Sie sind hier:

Bildgalerie: SaHiSa - Saarland hilft Saasen (Hessen)

Bilder eines ungewöhnlichen Hilfstransportes - Von Mensch zu Mensch - Hilfe, die ankommt und nachhaltig wirkt

Gut gelaunt sind wir unterwegs in das hessische Dorf Saasen. Alles Bestens, die Sonne scheint. Zwischenstopp. Alles noch an Bord, Fahrt kann weitergehen.Nach stundenlanger Fahrt und zermürbenden Grenzkontrollen - zum Glück hatten wir einige Geschenke für die Zöllner dabei - erreichten wir müde aber froh das abgelegene Bergdorf. Die Freude der Einheimischen war riesengroß, so viel tolle Sachen haben sie noch nie in ihrem Leben gesehen:

  • Maggi und Lyoner als Gastgeschenke
  • für die Sauberkeit Persil, Waschmittel, Spülmittel, Shampoo, Klopapier
  • viel Schreibpapier (weil kein Internet und so)
  • Werkzeuge wie Hammer, Säge Schraubenzieher
  • Kleber
  • Bügeleisen (das erste überhaupt)
  • Kaffee und andere Lebensmittel aus fairem Handel (zwar abgelaufen, aber das ist bei Hilfstransporten manchmal so)
  • Süßigkeiten, Wasserpistolen, Lufballons für die Kinder

Das Klopapier hatte es den Einheimischen besonders angetan. Innerhalb von Minuten kamen die anderen Dorfbewohner auf ihren urigen Transportmitteln um uns zu bestaunen. Abends bereiteten unsere Gastgeber ein karges aber wohlschmeckendes Mahl. Hauptsach gudd gess.

Der technische Fortschritt hält Einzug. Gänzlich unbekannt in Hessen sind moderne Hilfsmittel wie Sägen. Die seit einigen Monaten vorhandene Stromversergung in dem entlegenen Bergdorf Saasen verhilft zu ganz neuen Möglichkeiten. Und was nicht fehlen darf: Ein Baum der Hoffnung, der fortan als Symbol der saarländischen Solidarität in Saasen wächst und gedeiht. Nahrungsmittel dürfen natürlich auch nicht fehlen. Fair und bio, was sonst! Und ein wenig abgelaufen. Und erst die Kinder. Jaha, der kleine Racker, da freut er sich über das Spielzeug. Festes Schuhwerk ist übrigens ein Novum in Hessen. Abends dann gespanntes Zuhören, wenn die Einheimischen von ihrem Leben berichten. Mit Schreibmaschine und Papier: Richtig urig ist das hier. Und die Dankbarkeit ist grenzenlos. Aber leider hat auch der Zivilisationsmüll auch in Saasen Einzug gehalten.