Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

»Thomas Sankara – L’homme intègre » - Film mit Diskussion

Dienstag, 20. November, 19.30Uhr, Filmhaus Saarbrücken, Diskussion mit Fidèle Kientega, Ex Minister In seiner Amtszeit in Burkina Faso (Westafrika) den Hunger besiegt sowie Reformen zur Frauen- und Ökologiefrage

Veröffentlicht am 14.11.2007

„Thomas Sankara, L’homme intègre“ von Robbin Shuffield, Frankreich 2006:

Dienstag, 20. November 2007
19.30 Uhr, Saarbrücken
Galerie im Filmhaus, Mainzer Str. 8
Eintritt 4,30 €
für Fördermitglieder frei

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Demokratie Saarland und dem Filmhaus

 

Den Hunger besiegt, die Ökologiefrage zum Thema gemacht, das Vordringen der Wüste gestoppt, die Beschneidung von Mädchen verboten, mehr Frauen im Kabinett als andere Regierungen – die Erfolgsbilanz von Thomas Sankara ist beeindruckend und visionär. Er war 1983-1987 Präsident des westafrikanischen Landes Burkina Faso (Land der aufrechten Menschen). Zum 20. Jahrestag seiner Ermordung durch die heutigen Machthaber zeigt die „Aktion 3.Welt Saar“ den aktuellen Dokumentarfilm „Thomas Sankara – L’homme intègre“ von Robbin Shuffield, Frankreich, 2006: Dienstag, 20. November 2007, 19.30 Uhr Saarbrücken, Galerie im Filmhaus, Mainzer Straße 8; in Zusammenarbeit mit der Stiftung Demokratie Saarland und dem Filmhaus. Eintritt 4,30 €, für Fördermitglieder frei. Der Film wird in Anwesenheit von Fidèle Kientega aus Burkina Faso gezeigt. Er war außenpolitischer Berater und Erziehungsminister unter Sankara und steht nach der Vorführung für Fragen zur Verfügung. Heute ist er Abgeordneter im Parlament Burkina Fasos. Die Moderation und Einführung übernehmen Barbara Hilgers und Kathrin Schank von der „Aktion 3.Welt Saar“.

Als Sankara 1983 Präsident des westafrikanischen Landes Obervolta wurde, nannte er das Land um in „Land der aufrechten Menschen“, Burkina Faso. Neues Dienstfahrzeug für Regierungsmitglieder wurde statt großer Limousinen der Renault R5. Über diese Symbolik hinaus initiierte er eine beispiellose Reformwelle, die die Lebenssituation der 7 Millionen Einwohner grundlegend verbesserte und setzte dabei auf die „eigenen Kräfte“. Heute ist unstrittig, dass in seiner Amtszeit der Hunger besiegt wurde. Burkina Faso war 1987 bei Grundnahrungsmitteln selbstversorgend. Seine Kampagnen gegen das Vordringen der Wüste (Desertifikation), in deren Verlauf mehrere Millionen Bäume angepflanzt wurden, zeugten von ökologischer Weitsicht. Durch seinen aktiven Kampf gegen die Korruption und das Verbot der Beschneidung von jungen Mädchen machte er sich in einer patriarchal geprägten Gesellschaft nicht nur Freunde. Ein Novum war, dass er mehrere Frauen in seinem Kabinett hatte, so viele wie nie zuvor in einem afrikanischen Land. Letztlich wurde er ermordet, weil seine Erfolge eine immer größere Anziehungskraft in andere Länder hinein entfalteten.

Lesen Sie diese Pressemitteilung als pdf-Datei.

Das Veranstaltungsplakat finden Sie hier.

 

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

"No Way Out? Fluchtgrund Islamismus"

Vortrag, 2. Juli 2016, Mönchengladbach

"Fairer Handel: Ist eine bessere Welt käuflich?“, Koblenz, 5. Juli

Einladung zum Dialog im Rahmen des Koblenzer Sozialforums:

Zukunftstour 12. Juli 2016, 9-17h

Aktion 3.Welt Saar präsentiert Ausstellung mit der Einladung zum Perspektivenwechsel

Neuigkeiten

Bundesweite Menschenkette von DGB, Pro Asyl u.a. suchte Schulterschluss mit Islamisten

Sinnvolles Anliegen gegen Rassismus wird dadurch konterkariert

Lösungsvorschläge für die Milchkrise

"Wachse oder weiche" ist schon lange nicht mehr die Lösung

Pressemitteilung: AfD ist keine islamkritische Partei

Vorgeschobene Islamkritik nur Deckmantel für Flüchtlingsfeindlichkeit

Wir sagen wieder Bantam!

Eine Mitmach-Aktion gegen Gentechnik

Grußwort zum kurdischen Newrozfest in Saarbrücken

Das Kurdische Gesellschaftszentrum Saarbrücken lud am 21. März 2016 zur kurdischen Neujahrsfest...

Freiwilliger auf Lesbos

Gute und wichtige Arbeit für Flüchtlinge an der europäischen Außengrenze

Pressemitteilung: Saarländischer Flüchtlingsrat nimmt am 2. Saarl. Integrationsgipfel teil

Drei-Punkte-Vorschlag, damit der Integrationsgipfel keine Alibi-Veranstaltung wird

Niederländische Übersetzung der Flugschrift

"Fairer Handel - Ist eine bessere Welt käuflich"

Saarländischer Flüchtlingsrat zieht Bilanz:

Trotz vieler Unkenrufe aus der Landespolitik - die Stimmung der ehrenamtlichen Helfer in der...

Radiointerview - Fair Trade - ist eine bessere Welt käuflich?

Radio Z (Nürnberg), mit Wolfgang Johann von der Aktion 3.Welt

„Wir teilen den sprachlichen Rigorismus nicht“

Interview zur kritischen Weißseinsforschung in der Zeitschrift Phase 2

Alternativen für bessere Milchpreise - Offener Brief an Agrarminister Schmidt

Die Aktion 3.Welt Saar gehört zu den Unterzeichnern des Offenen Briefes

Organisierte Spontanität

Jungle World Interview zu den Demos türkischer Rechter gegen Kurden

"Es gibt keine rechte Islamkritik"

Artikel im Antifaschistisches Infoblatt, Sommer 2015, Nr. 107

Geld statt Lebensmittelpakete

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates

Was macht die Aktion 3.Welt Saar?

Ein Interview in 'Yeni Özgür Politika', 11.6.2015