Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Neue Öffentlichkeitskampagne des SFR: 11 Großflächen in der Saarbrücker Innenstadt

Menschenrechte nicht nach Kassenlage. Wohnungen statt Lager Lebach. Geld statt Sachleistungen.

Veröffentlicht am 04.04.2013

Pressemitteilung, 05.04.2013

Heute startete der Opens external link in new windowSaarländische Flüchtlingsrat eine neue Öffentlichkeitskampagne unter dem Motto Menschenrechte nicht nach Kassenlage. Ziel der Kampagne ist eine deutliche Verbesserung der Lebenssituation der rund 900 Flüchtlinge im Lager Lebach. 

"Um den Druck auf die Verantwortlichen in Regierung und Verwaltung zu erhöhen, haben wir heute diese Kampagne gestartet.", erklärte Roland Röder vom Saarländischen Flüchtlingsrat. "Wir möchten unseren langjährigen Forderungen, Wohnungen statt Flüchtlingslager Lebach sowie Geld statt Sachleistungen, noch einmal mehr Nachdruck verleihen." Für die große Koalition im Saarland gelte das, was auch schon für "Jamaika" gegolten habe. Sie säßen die Sache aus und im Lager Lebach bliebe alles beim Alten, so Roland Röder weiter. Auch die entsprechende Arbeitsgruppe aus Regierung, Kommunen und Wohlfahrtsverbänden tage schon länger im Geheimen, aber offensichtlich ergebnislos.

„Für uns steht vor allem die SPD in der Pflicht innerhalb der Regierungskoalition endlich Nägel mit Köpfen zu machen.", begründete Rechtsanwalt Peter Nobert die neue Aktion. Schließlich habe die SPD noch im Dezember 2011 zusammen mit dem Saarländischen Flüchtlingsrat zum Tag der Menschenrechte erklärt, dass die Verweildauer im Lager Lebach deutlich begrenzt werden müsse und es erforderlich sei, bei der Versorgung auf Geldleistungen umzustellen.  "Deswegen auch das Motto unserer Kampagne. Wir haben damit den Satz von Magnus Jung (SPD) aufgegriffen, der 2011 erklärte, dass man bei den Menschenrechten nicht zunächst auf die Kassenlage sehen dürfe. Dem ist unsererseits nichts hinzuzufügen.“, so Peter Nobert abschließend.

Drei Wochen lang präsentiert der Saarländische Flüchtlingsrat seine Forderungen auf elf Großflächen in der Saarbrücker Innenstadt. Finanziert wird das Ganze aus Eigenmitteln des Vereins.

Opens external link in new windowGemeinsame Presseerklärung von SPD und SFR, Dez. 2011

Opens external link in new windowRadiobericht u.a. mit dem Statement von Magnus Jung (SPD)

Opens external link in new windowDownload Bilder als Zip-Archiv (36 MByte)

Standortverzeichnis der Großflächen in Saarbrücken:

  1. Bleichstraße 5
  2. Großherzog-Friedrichstraße 20 links
  3. Großherzog-Friedrichstraße 20 links
  4. Großherzog-Friedrichstraße 24
  5. Richard-Wagner-Straße 54-56 parallel Johannisstraße
  6. Richard-Wagner-Straße 54-56 quer Johannisstraße
  7. Richard-Wagner-Straße 81
  8. Sankt-Johanner-Straße / Cinestar
  9. Sankt-Johanner-Straße / Cinestar
  10. Talstraße 62
  11. Talstraße gegenüber Yorkstraße

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Aufruf zur 7. „Wir haben es satt!“-Demonstration am 21. Januar 2017 in Berlin

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen! Gemeinsam für gesundes Essen, bäuerlich-ökologischere...

Neuigkeiten

"Islamkritik eckt im linken Milieu an"

Saarbrücker Zeitung am 07. Dezember 2016 über die die Islamkritik der Aktion 3. Welt Saar

Der SR berichtet

"Der Saarländische Flüchtlingsrat und die Aktion 3. Welt Saar haben die Landesregierung...

Interview mit Rachid Boutayeb

Der aus Marokko stammende Philiosph über Islam und Menschenrechte

Anlässlich der Innenministerkonferenz in Saarbrücken ( 29. und 30. November)

Forderungen der Aktion 3. Welt Saar und des Saarländischen Flüchtlingsrats

Freiheit. Würde. Menschenrechte.

Solidaritätserklärung der Aktion 3. Welt Saar e.V. und des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V....

"Cattenom-Gegner wurden militärisch in die Knie gezwungen"

Aktion 3.Welt Saar im Interview vom 14.11.16, SR2

"Freiburger Deklaration"

Aktion 3.Welt Saar unterstützt die Erklärung säkularer Muslime in Deutschland, Österreich und der...

RASSISMUS TÖTET

'Yeboah? Nie gehört.' Wie Saarlouis den Mord an Samuel Yeboah bis heute verschweigt.

"Der Kapitalismus bleibt unfair"

Kommentar von Roland Röder für die Aktion 3.Welt Saar zu TTIP in der Jungle World Nr. 36, 8....

"Fluchtgrund Islamismus"

Hintergrundartikel des Kompetenzzentrums Islamismus in iz3w

Hasspredigt in Saarbrücker Moschee

In einer Moschee in Saarbrücken-Burbach der Islamischen Gemeinde Saar wurde am 24.6.2016 zur...

Was tun gegen rechts? AfD – weder islamkritisch noch Nazipartei

Blog-Beitrag in Neues Deutschland, 19.07.2016

Bericht über den Vortrag "Dialog für eine faire Landwirtschaft weltweit"

Veranstaltung mit ERNA des Ev.Sozialseminars in Lienen

Historikerkommission soll NS Vergangenheit von Franz-Josef Röder aufarbeiten

Pressemitteilung der Aktion 3.Welt Saar (Update 04. August 2016)

Aufarbeitung des Systems „Röchling“ im Nationalsozialismus steht erst am Anfang - Projektgruppe vorgeschlagen

Beim Thema Zwangsarbeit muss die Perspektive der Opfer und nicht die der Täter im Mittelpunkt...

Terroranschlag auf LGBT-Bar in Orlando:

Ausdruck islamistischen Hasses auf Homosexuelle und auf jede genussbetonte Lebensart

Lösungsvorschläge für die Milchkrise

"Wachse oder weiche" ist schon lange nicht mehr die Lösung

Pressemitteilung: AfD ist keine islamkritische Partei

Vorgeschobene Islamkritik nur Deckmantel für Flüchtlingsfeindlichkeit

Wir sagen wieder Bantam!

Eine Mitmach-Aktion gegen Gentechnik