Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Neue Öffentlichkeitskampagne des SFR: 11 Großflächen in der Saarbrücker Innenstadt

Menschenrechte nicht nach Kassenlage. Wohnungen statt Lager Lebach. Geld statt Sachleistungen.

Veröffentlicht am 04.04.2013

Pressemitteilung, 05.04.2013

Heute startete der Opens external link in new windowSaarländische Flüchtlingsrat eine neue Öffentlichkeitskampagne unter dem Motto Menschenrechte nicht nach Kassenlage. Ziel der Kampagne ist eine deutliche Verbesserung der Lebenssituation der rund 900 Flüchtlinge im Lager Lebach. 

"Um den Druck auf die Verantwortlichen in Regierung und Verwaltung zu erhöhen, haben wir heute diese Kampagne gestartet.", erklärte Roland Röder vom Saarländischen Flüchtlingsrat. "Wir möchten unseren langjährigen Forderungen, Wohnungen statt Flüchtlingslager Lebach sowie Geld statt Sachleistungen, noch einmal mehr Nachdruck verleihen." Für die große Koalition im Saarland gelte das, was auch schon für "Jamaika" gegolten habe. Sie säßen die Sache aus und im Lager Lebach bliebe alles beim Alten, so Roland Röder weiter. Auch die entsprechende Arbeitsgruppe aus Regierung, Kommunen und Wohlfahrtsverbänden tage schon länger im Geheimen, aber offensichtlich ergebnislos.

„Für uns steht vor allem die SPD in der Pflicht innerhalb der Regierungskoalition endlich Nägel mit Köpfen zu machen.", begründete Rechtsanwalt Peter Nobert die neue Aktion. Schließlich habe die SPD noch im Dezember 2011 zusammen mit dem Saarländischen Flüchtlingsrat zum Tag der Menschenrechte erklärt, dass die Verweildauer im Lager Lebach deutlich begrenzt werden müsse und es erforderlich sei, bei der Versorgung auf Geldleistungen umzustellen.  "Deswegen auch das Motto unserer Kampagne. Wir haben damit den Satz von Magnus Jung (SPD) aufgegriffen, der 2011 erklärte, dass man bei den Menschenrechten nicht zunächst auf die Kassenlage sehen dürfe. Dem ist unsererseits nichts hinzuzufügen.“, so Peter Nobert abschließend.

Drei Wochen lang präsentiert der Saarländische Flüchtlingsrat seine Forderungen auf elf Großflächen in der Saarbrücker Innenstadt. Finanziert wird das Ganze aus Eigenmitteln des Vereins.

Opens external link in new windowGemeinsame Presseerklärung von SPD und SFR, Dez. 2011

Opens external link in new windowRadiobericht u.a. mit dem Statement von Magnus Jung (SPD)

Opens external link in new windowDownload Bilder als Zip-Archiv (36 MByte)

Standortverzeichnis der Großflächen in Saarbrücken:

  1. Bleichstraße 5
  2. Großherzog-Friedrichstraße 20 links
  3. Großherzog-Friedrichstraße 20 links
  4. Großherzog-Friedrichstraße 24
  5. Richard-Wagner-Straße 54-56 parallel Johannisstraße
  6. Richard-Wagner-Straße 54-56 quer Johannisstraße
  7. Richard-Wagner-Straße 81
  8. Sankt-Johanner-Straße / Cinestar
  9. Sankt-Johanner-Straße / Cinestar
  10. Talstraße 62
  11. Talstraße gegenüber Yorkstraße

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Irgendwas mit Entwicklungshilfe - Film „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“

Diskussion mit Regisseur Peter Heller, 3. Juni, Saarbrücken

BITTE BEACHTEN! TERMINVERSCHIEBUNG! "Wachse oder weiche - die Grenzen des Wachstums: Für eine faire Landwirtschaft"

Tagung: 31.5.2016, Arbeitskammer des Saarlandes, Saarbrücken - Hofbesichtigung: 8.6.2016, Marienhof...

"No Way Out? Fluchtgrund Islamismus"

Vortrag, 2. Juli 2016, Mönchengladbach

"Fairer Handel: Ist eine bessere Welt käuflich?“, Koblenz, 5. Juli

Einladung zum Dialog im Rahmen des Koblenzer Sozialforums:

Zukunftstour 12. Juli 2016, 9-17h

Aktion 3.Welt Saar präsentiert Ausstellung mit der Einladung zum Perspektivenwechsel

Neuigkeiten

„Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“

Lernplakat gegen Antisemitismus für die politische Bildungsarbeit

Pressemitteilung: AfD ist keine islamkritische Partei

Vorgeschobene Islamkritik nur Deckmantel für Flüchtlingsfeindlichkeit

Wir sagen wieder Bantam!

Eine Mitmach-Aktion gegen Gentechnik

Grußwort zum kurdischen Newrozfest in Saarbrücken

Das Kurdische Gesellschaftszentrum Saarbrücken lud am 21. März 2016 zur kurdischen Neujahrsfest...

Freiwilliger auf Lesbos

Gute und wichtige Arbeit für Flüchtlinge an der europäischen Außengrenze

Pressemitteilung: Saarländischer Flüchtlingsrat nimmt am 2. Saarl. Integrationsgipfel teil

Drei-Punkte-Vorschlag, damit der Integrationsgipfel keine Alibi-Veranstaltung wird

Niederländische Übersetzung der Flugschrift

"Fairer Handel - Ist eine bessere Welt käuflich"

Saarländischer Flüchtlingsrat zieht Bilanz:

Trotz vieler Unkenrufe aus der Landespolitik - die Stimmung der ehrenamtlichen Helfer in der...

Radiointerview - Fair Trade - ist eine bessere Welt käuflich?

Radio Z (Nürnberg), mit Wolfgang Johann von der Aktion 3.Welt

„Wir teilen den sprachlichen Rigorismus nicht“

Interview zur kritischen Weißseinsforschung in der Zeitschrift Phase 2

Alternativen für bessere Milchpreise - Offener Brief an Agrarminister Schmidt

Die Aktion 3.Welt Saar gehört zu den Unterzeichnern des Offenen Briefes

Organisierte Spontanität

Jungle World Interview zu den Demos türkischer Rechter gegen Kurden

"Es gibt keine rechte Islamkritik"

Artikel im Antifaschistisches Infoblatt, Sommer 2015, Nr. 107

Geld statt Lebensmittelpakete

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates

Was macht die Aktion 3.Welt Saar?

Ein Interview in 'Yeni Özgür Politika', 11.6.2015

Patriarchale Zwänge und Antisemitismus bei Kindern von Migranten – und warum das alles kein Schicksal ist.

Interview mit der in Saarbrücken lebenden Kurdin Viyan* über ihre Arbeit mit migrantischen...