Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

"Ist ja nicht so schlimm" - Islamisten und Salafisten werden im Saarland verharmlost

Zur Debatte im Innenausschuss des Saarländischen Landtages am 5.6. zu Salafisten.

Veröffentlicht am 08.06.2012

Verharmlosung im Innenausschuss des Landtages ignoriert Vorfälle der letzten Jahre

Islamisten und Salafisten sind auch im Saarland eine Gefahr

„Salafisten stellen auch im Saarland eine Gefahr dar. Wenn im Innenausschuss des saarländischen Landtages (siehe u.a. Saarbrücker Zeitung, 6./7.Juni, Seite B2) den hiesigen Salafisten bescheinigt wird, sich glaubwürdig von Gewalt zu distanzieren, werden damit dem widersprechende Ereignisse der letzten Jahre ignoriert und verharmlost“. Dies erklärt Michael Scherer für das Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar zur Debatte im Innenausschuss anlässlich der Ausschreitungen von Salafisten Anfang Mai in Bonn. Der Salafismus ist eine besonders extreme Strömung des Islamismus. Aber bereits Islamisten wollen ihrem Selbstverständnis nach eine wortgenaue Umsetzung des Korans und sind per se nicht friedlich. Von „friedlichen Islamisten“ zu sprechen, ist ein Widerspruch in sich, wobei natürlich die meisten Muslime keine Islamisten sind.

„Auch wenn von saarländischen Salafisten zur Zeit keine Terrorgefahr ausgeht, gehört Gewaltbereitschaft zu ihrem Selbstverständnis“, so Scherer.

Der Salafist Pierre Vogel rechtfertigte am 25. April 2010 in der Stadthalle Dillingen/Saar vor 300 Besucher/innen unter anderem Steinigung bei Ehebruch und andere Gewaltakte. Zur bekanntesten Islamkritikerin in Deutschland erklärte er in Dillingen: "Allah vernichte Necla Kelek“. Scherer: „Wenn Salafisten unter den gegebenen gesellschaftlichen Verhältnissen aus Opportunitätsgründen auf die Umsetzung derartiger Absichten verzichten, ist das etwas völlig anderes als eine Distanzierung von Gewalt.“ Von Zwangsverheiratungen und mit dem Islam begründeter häuslicher Gewalt gegen Frauen ist auch das Saarland betroffen.

Hintergrundinformationen:

Die Aktion 3.Welt Saar ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet. Ihren Sitz hat sie im Saarland. Sie engagiert sich seit 1982 in der Lobbyarbeit für Flüchtlinge und arbeitet mit im Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates. Aktuell führt sie mit Unterstützung des EFF (Europäischer Flüchtlingsfonds) das Projekt „ILAS – Projekt gegen islamischen Antisemitismus bei Flüchtlingen“ durch.?

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Irgendwas mit Verschwörung - Wie obskure Theorien den Kopf entlasten

mit Jörg Bergstedt, 3. Juni 2015, 20 Uhr, in Saarbrücken

Ni Bure, ni Cattenom - Demo in Metz, 03. Oktober 2015

Aktion 3. Welt Saar ruft zur Teilnahme auf

Neuigkeiten

Wegen Kündigung des Solidaritätskontos für Rojava

Sparkasse Saarbrücken verweigert den Dialog und duckt sich weiter weg. SFR und A3WS erneuern nun...

"Nervige Sparkasse, gackernde Hühner – der Kampf gegen den IS geht weiter"

Redebeitrag von Roland Röder auf der Kundgebung gegen die Kündigung der Sparkasse des Spendenkontos...

Saarbrücker Zeitung am 04. Mai 2015 über den Frühlingsempfang

"Standpunkte, Diskussionen, neue Projekte: Empfang der Aktion 3.Welt Saar mit kurdischen Gästen –...

Patriarchale Zwänge und Antisemitismus bei Kindern von Migranten – und warum das alles kein Schicksal ist.

Interview mit der in Saarbrücken lebenden Kurdin Viyan* über ihre Arbeit mit migrantischen...

Aktiv gegen Gentechnik im eigenen Garten

mit Bantam Samen von Mais, blauer Lein und Lupinen