Sie sind hier:

"Wachse oder weiche - die Grenzen des Wachstums: Für eine faire Landwirtschaft"

Dienstag, 25. Oktober 2016

19 Uhr: Ankommen / Imbiss

20 Uhr: Eröffnung

Landhotel Finkenrech, Tholeyer Strße 50, 66571 Eppelborn-Dirmingen

Zu Beginn des Jahres klagten die Bauernverbände aufgrund stetig fallender Preise für Milch und Getreide über Existenzängste. Es gab Forderungen nach höheren Milchpreisen, aber es gab kaum eine Aussage dazu warum Jahr für Jahr immer mehr Milch produziert wird und der Markt überschwemmt wird. Diese Entwicklung treibt auch im Saarland immer mehr Milchbauern in den Ruin und zwingt sie zur Aufgabe ihrer Höfe.

Ist die Überproduktion zwingend oder gibt es andere Möglichkeiten? Regeln dies die Marktteilnehmer alleine oder bedarf es politischer Leitplanken? Welche Art von (Land)Wirtschaft wollen wir? Möchten wir eine bäuerliche Landwirtschaft mit Mischkulturen oder Agrarfabriken, die gentechnisch verändertes Saatgut in Monokulturen anbauen? Leere Teller in weiten Teilen der Welt, volle Futtertröge und volle Tanks da, wo es sich die Menschen leisten können? Lebensmitteldiscounter, die ihre Angestellten wie Arbeitsmaschinen behandeln? Weggeworfene Lebensmittel und subventionierte Überschüsse, die in 3.Welt Länder exportiert werden und dort einheimische Märkte zerstören?

Diese Fragen stellen sich die Verbraucher, aber auch Bauern, Gewerkschaften und Naturschutzverbände müssen sich damit auseinandersetzen. Das sind Interessengruppen, die nicht immer einer Meinung sind. In dem Projekt „ERNA goes fair – Für eine faire Landwirtschaft“ vernetzt die Aktion 3.Welt Saar Bauern, Naturschützer, 3.Welt Engagierte und – bundesweit einzigartig – Gewerkschafter. So nehmen Bauern in Saarbrücken an der 1. Mai Feier des DGB teil.

Bauern können viel lernen von der gewerkschaftlichen Fähigkeit sich zu organisieren und Kräfte zu bündeln. Umgekehrt können Gewerkschaften viel von Milchbauern lernen in puncto europäische Zusammenarbeit. Problematisch ist die Entpolitisierung in der Debatte: Landwirtschaft wird auch in der kritischen Öffentlichkeit sehr moralisch diskutiert und als politische Lösung wird eine Änderung des privaten Konsums vorgeschlagen. Eine bessere Welt ist aber nicht käuflich.

Foto oben: Milch-Bauernproteste vor EU Parlament in Brüssel, Nov. 2012
Foto unten: Trecker und Bauern beim 1.Mai-Fest des DGB in Saarbrücken

Copyright Fotos: Aktion 3.Welt Saar e.V.

Eine Veranstaltung der Arbeitskammer des Saarlandes und der Aktion 3.Welt Saar (im Rahmen von ERNA goes fair, gemeinsam mit DGB Rheinland-Pfalz/Saarland und BDM-Bundesverband Deutscher Milchviehhalter)sowie der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten - Region Saar

 

         

Programm

Dienstag, 25. Oktober 2016

19 Uhr: Ankommen / Imbiss

20 Uhr: Eröffnung

Landhotel Finkenrech, Tholeyer Straße 50, 66571 Eppelborn-Dirmingen

Eröffnung/Einführung
Thomas Otto
Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer

ERNA goes fair – Die Story hinter ERNA und wohin geht die Reise?
Roland Röder
Geschäftsführer Aktion 3. Welt Saar

Bauern und Gewerkschaften- Passt das zusammen? Warum ist der DGB bei ERNA goes fair dabei?
Eugen Roth, MdL
Stell. Vorsitzender DGB Rheinland-Pfalz / Saarland

Für eine Faire Landwirtschaft
Romuald Schaber
Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM)

Romuald Schaber, Foto © Rainer Schmid


Für eine marktorientierte Agrarpolitik
Peter Hoffmann 
Vieze-Präsident des Bauernverbandes Saar e.V.

Welchen Einfluss hat die Politik auf Faire Landwirtschaft?
Reinhold Jost, MdL
Minister für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes

Gemeinsame Diskussionsrunde aller Referenten

Moderation: Jürgen Meyer, Arbeitskammer des Saarlandes



Hofbesichtigung


Damit es nicht bei einer theoretischen Diskussion bleibt, werden wir am

Freitag, 4. November um 16 Uhr den Marienhof in Gerlfangen (66780 Rehlingen-Siersburg) besuchen (Lommerweg).

Dort startete 2011 mit einem Frühstück im Kuhstall das ERNA-Projekt der Aktion 3.Welt Saar. Vor Ort sehen wir, welchen Herausforderungen sich die bäuerliche Landwirtschaft im Saarland stellen muss. Zur Hofbesichtigung ist eine Anmeldung erforderlich.

Die Anreise zum Marienhof erfolgt individuell. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine Mitfahrgelegenheit ab Saarbrücken zu gewährleisten. Bei Bedarf bitte bei der Anmeldung mitteilen.

Der Marienhof liegt am Ortsausgang von Gerlfangen in Richtung Eimersdorf und wurde 1965 gebaut. ER hat sich auf Ackerbau (Roggen, Weizen, Dinkel) und Milchviehhaltung spezialisiert. Der Betrieb umfasst ca. 200 Hektar Fläche mit 70 Milchkühen. Brot und Getreide werden nach Biolandzertifizierung produziert; die Flächen werden rein mechanisch bearbeitet. Die Kühe erhalten Heu, Gras, Grassilage und Getreide (Weizen, Hafer, Gerste), teilweise mit Ragsschrot. Im Winteer werden sie im Boxenlaufstall gehalten, im Sommer befinden sie sich auf der Weide. Die Rinder liegen im Tiefstreu. Die Kälber werden ebenfalls im Laufstall gehalten. Auf dem Marienhof befindet sich ein Hofladen mit einem Vollsortiment an Bio- und Backprodukten.


Anmeldung für Tagung und Hofbesichtigung Opens external link in new windowonline hier oder per Tel. / Fax oder E-Mail. Falls die Veranstaltung gemäß § 37,6 BetrVG bzw. § 45,5 SPersVG/ § 46,6 BPersVG besucht wird, sind die entsprechenden Betriebs- und Personalratsbeschlüsse zu fassen.


Arbeitskammer des Saarlandes
Fritz-Dobisch-Straße 6 – 8, 66111 Saarbrücken
Tel.: (0681) 4005-343      Fax: (0681) 4005-259
Opens window for sending emailwirtschaft.innovation(at)arbeitskammer(dot)de
www.arbeitskammer.de

Anfahrt und Parken
Autobahn A1 Trier-Saarbrücken, Ausfahrt 141 Eppelborn, dann
weiter nach Dirmingen, dort der Beschilderung „Freizeitzentrum
Finkenrech” folgen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Wir bitten um eine Anmeldung.

Hier geht es zum Flyer (pdf)

 

 

 

 

Das Projekt "ERNA goes fair" der Aktion 3. Welt Saar wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des:

und aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst.